Nichtleer

So Zeugs halt... Mit Fußball

Donnerstag, Dezember 01, 2005

I want to be friends with Matt Skiba

Lange nichts passiert im Blog, aber es ist auch lange nichts erwähnenswertes geschehen. Gestern allerdings war ein feiner feiner Tag. Alkaline Trio spielten in Berlin, genauer gesagt im SO36: Das durfte ich nicht verpassen! Also per Connex nach Berlin, Sachen abgestellt und mit Matti ab nach Kreuzberg. Schnell noch einen Dürüm und eine Zucker-Hack-Kohrabi-Pita eingeschmissen und hin zum Club. Einlass war um 8, wir waren um 9 da, leider viel zu früh. Die erste Vorband, "Sunshine" oder so, fing dann irgendwann mal an, war aber ziemlich belanglos, der Sänger gewinnt allerdings den silbernen Kastratenorden am Hosenbund für die albernste Brian-Molko-Wannabe-Performance.
Ausnahmsweise gab es sogar eine zweite "Vorband" in Gestalt von Mike Park, der Junge mit der Akustikgitarre und dem albernen Hut. Nicht wenige hielten ihn auch für den Hausmeister. Mal was anderes, aber trotzdem ziemlich nerviges Holzhammer-Moral-Geschraddel.
Dann kamen endlich die Götter, und ab ging die Post. Schade, dass ich nicht schwul bin, Matt Skiba ist ziemlich attraktiv.
Laut Matt war es denn auch das "beste Konzert in Deutschland ever". Nun gut, man weiss ja, was man von solchen Aussagen zu halten hat. Die Zugabe war nochmal ein echtes Schmankerl, "Radio" und "This could be Love" waren die perfekten Rausscheisser. I wish you/would take my radio/to bathe with you/plugged in and ready to fall. He he. Sehr gelungene Show, aber der Abend sollte ja noch weitergehen, dazu später mehr...


Alkaline Trio Ultra-Fan Nigel Evans trifft die Queen